SaaS- und ASP-Modelle abbilden

Software wurde in der Vergangenheit "stückweise" verkauft. Funktionale Bausteine oder Benutzer wurden lizenziert. Der Kunde kauft die Lizenz. In der Regel war der Verkauf mit kostenpflichtigen Wartungsleistungen gekoppelt.

Software-as-a-Service (SaaS) und Application Service Provider (ASP) sind die Schlagworte, die bedarfsgesteuerte Mietmodelle für Software bilden. Insbesondere dann, wenn die Lösung in die Cloud ausgelagert werden kann.

Um diese Modelle zu verwalten, muss unsere Branchenlösungen zwei Seiten beleuchten: Den Handelsanteil und den Vertragsanteil.

Der Handelsteil kann nicht mehr zwingend über Verkauf und Einkauf von lagerfähigen Artikeln abgewickelt werden. Stattdessen muss die Branchensoftware Leistungen, Abrechnungszyklen, Lizenznehmer und Service-Level-Agreements (SLA) verwalten. Daran scheitert Standardsoftware – auch Microsoft Dynamics NAV – regelmäßig. Die Auftragsabwicklung orientiert sich zu stark am klassischen Handel.

Für den Vertragsanteil stellt ssc.site Lieferantenverträge und Kundenverträge bereit. In den Verträgen sind alle Leistungen gesammelt, die wir dem Kunden schuldig sind oder die wir vom Lieferanten einfordern. Diese Verträge leben. Kann Ihr Kunde z.B. täglich Benutzer zukaufen oder abbestellen? Und das ggf. ohne einen Geschäftsvorfall bei Ihnen auszulösen, weil er die Anzahl in Ihrer Software direkt ändert? Die monatliche Vertragsabrechnung würde die Benutzeranzahl tagesgenau in Rechnung stellen.

Merkmale und Möglichkeiten zum Thema

  • Vertragsverwaltung
  • frei definierbare abrechenbare Perioden
  • automatische Angebote für Vertragsverlängerungen
  • Einlesen von Verbrauchsdaten aus Drittsystem (für pay per use)
  • regelmäßiger Rechnungslauf
  • Übersicht über lizenzierte Software

Rückruf-Service

Wem nutzt Thema SaaS und ASP?